B wie …

Editorial

B wie ...

B wie … ein Stadtmagazin für Information und Teilhabe in Bregenz.

Neuigkeiten der Stadtverwaltung sowie die Möglichkeit zur Teilhabe der Bevölkerung am Stadtleben zu kommunizieren ist eine komplexe Aufgabe. Das Stadtamt der Landeshauptstadt Bregenz ging dieses Thema proaktiv an und schrieb einen Wettbewerb aus. Ein nicht-klassisches, regelmäßig erscheinendes Stadtmagazin sollte entstehen, das die Lücke in der städtischen Print-Kommunikation schließt und auch eine Brücke in die digitale Welt schlägt – abseits politischer Einflußnahme. Maßgebliche Anforderungen waren die Vermittlung von Teilhabe und Interaktionsmöglichkeiten, die Namensgebung für das neue Medium sowie die zukünftige Umsetzbarkeit durch die MitarbeiterInnen des Stadtamts.

Das Konzept von Super Büro für Gestaltung überzeugte die Fachjury durch den kreativen Namensvorschlag, der spielerischen Gestaltungsraum offenlässt, durch die Besetzung des Titels mit einem klaren Thema sowie die spannende Überleitung in die digitale Welt durch Augmented Reality-Elemente. B steht einerseits für das Offensichtliche: für ein BürgerInnenmagazin, für Bregenz, für den Bodensee, andererseits aber auch noch für viel mehr. Dieses „Mehr als das Offensichtliche“ macht eine Stadt lebenswert und fördert das Zusammenleben. Die Titelseite führt das Thema ein und interpretiert den Buchstaben „B“, bezugnehmend auf das Thema, jedesmal neu. Der von wechselnden AutorInnen kuratierte Leitartikel zeigt weitere Aspekte des Titelthemas auf und gibt spannene Einblicke aus unterschiedlichen Perspektiven. Weitere Informationen aus verschiedenen Bereichen werden mit Bezug zum Magazinthema aufgearbeitet und tragen so zur Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung von Bregenz bei. Jede der 32 Seiten umfassenden Ausgaben zeigt auf der Mittelseite zwei großformatige Bilder. Diese Rubrik (BregenzerInnen kennenlernen und Bregenz kennenlernen) wurde in kürzester Zeit zum Liebling der LeserInnen. Hier werden jeweils eine Person und ein Ort – beide bislang eher unbekannt, aber mit einer Besonderheit – portraitiert und regen an, sich in Bregenz zu bewegen und die unsichtbaren Orte bzw. die Vielfalt der Menschen zu erleben.

Als Ergänzung zur analogen Printausgabe verweisen Augmented Reality-Hinweise auf erweiterte Informationen, Clips und Hinweise im Web. Der Leser/die Leserin scannt mit der kostenlosen App die entsprechende Seite des Magazins, worauf die digitalen Inhalte in das Handy ein- und als Augmented Reality-Inhalte ausgespielt werden. Somit entsteht eine direkte, spielerische Verbindung aus der analogen Welt in die digitale. Im Vorfeld der vierteljährlich erscheinenden Ausgabe wird im öffentlichen Raum an Litfaßsäulen und via Social Media auf das neue Thema aufmerksam gemacht.

Vorgabe für das im Corporate Design der Stadt Bregenz gestaltete Magazin war die Umsetzbarkeit durch MitarbeiterInnen der Kommunikationsabteilung. Super Büro für Gestaltung erarbeitete einen einfacher Raster, klare Gestaltungselemente, gut lesbare Typografie und optimierte Vorlagen, die nach und nach an das Stadtamt übergeben wurden. Das Team der Kommunikationsabteilung wurde somit schrittweise ermächtigt, das Magazin eigenständig umzusetzen und weiterzuführen.

Das Magazinprojekt zeigt, dass eine starke Idee, Zusammenarbeit um der Sache willen und über politische Lager hinweg sowie der kreative Umgang mit Inhalten ein klassisches Amtsmedium in die Jetztzeit bringen können. B wie… ein kleiner Baustein, der das Zusammenleben in Bregenz bereichert.

Kunde

Amt der Landeshauptstadt Bregenz

Kategorie

Editorial

Projekteam

Christian Feurstein
Björn Matt

Animationen

Bounty Studio

Das BürgerInnenmagazin der Stadt Bregenz vereint charmant und niederschwellig Information und Teilhabe. Ein fehlender Baustein in der stringenten Kommunikation der Stadt Bregenz.

„B wie
… miteinander
… unterschiedlich
… lebenswert

Das Konzept von Super Büro für Gestaltung überzeugte die Fachjury durch den kreativen Namensvorschlag, der spielerischen Gestaltungsraum offenlässt, durch die Besetzung des Titels mit einem klaren Thema sowie die spannende Überleitung in die digitale Welt durch Augmented Reality-Elemente.

Kunde

Amt der Landeshauptstadt Bregenz

Kategorie

Editorial

Projekteam

Christian Feurstein
Björn Matt

Animationen

Bounty Studio